Technologiebeobachtung

Voraussetzung für die Erhaltung der Kompetenz ist die laufend aktuelle Kenntnis des Stands von Technik und Wissenschaft in der Informationssicherheit, der Eigenschaften sicherheitstechnisch relevanter Systeme und Produkte sowie die laufende Analyse erreichbarer Sicherheitsniveaus und möglicher Risiken.

A-SIT befasst sich in der Technologiebeobachtung vor allem mit Themen, die aktuell oder zukünftig Auswirkungen auf die Sicherheit in der Informationstechnologie haben. Dies wird hauptsächlich am Standort Graz durchgeführt.

Dazu zählen unter anderem etwa

  • die Analyse kryptographischer Verfahren und von Signaturalgorithmen
  • biometrische Verfahren
  • Smartphones, Mobile Government
  • Angriffszenarien auf Chipkarten, so genannte Side-Channel-Analysen (z.B. DPA, SPA, EM-Attacken)
  • elektronische Wahlen (E-Voting)
  • Elektronische Identität (E-Identity)

Die Tätigkeit umfasst Forschungsprojekte sowie die aktive Mitwirkung in internationalen Normungsgremien und trägt somit auch zur Vertiefung der internationalen Zusammenarbeit bei.

Daraus entstehen:

  • wissenschaftliche Berichte und Stellungnahmen
  • allgemein verfügbare Prototypen
  • aus dem Einbringen in die Standardisierung: wichtige Normen,
    etwa technische Standards zur Umsetzung der EU-Signaturrichtlinie im Rahmen der European Electronic Signature Standardisation Initiative (EESSI).

Tools und Demonstratoren zu den im Rahmen der Technologiebeobachtung bearbeiteten Themen werden auf demo.a-sit.at zur Verfügung gestellt.